So wird für den Rollstuhl Maß genommen

Ein korrekt angepasster Rollstuhl ist wichtig, um dem Benutzer so weit wie möglich die Teilnahme an den Aktivitäten des Alltags zu ermöglichen. Ein Rollstuhl ist ein Fortbewegungsmittel, das in erster Linie die verloren gegangene Gehfunktion kompensieren soll. Der Benutzer eines Komfort-Rollstuhls sitzt täglich im Durchschnitt 8-10 Stunden im Rollstuhl. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass der Rollstuhl neben guten Fahreigenschaften auch hohen Sitzkomfort bietet und den Wechsel zwischen Aktivität und Ruhe ermöglicht. Im folgenden Abschnitt erfahren Sie, wie Sie den richtigen Rollstuhl finden.

Hüftbreite/ Sitzbreite

A: Richtig Maß zu nehmen ist wichtig, um für Stabilität von Becken und Hüften zu sorgen. Der Rollstuhl muss so schmal wie möglich sein, damit eine gute Sitz- und Fahrposition erreicht wird. Die Sitzbreite wird in gerader Linie über den breitesten Teil der Hüfte in sitzender Position gemessen - 2-3 cm hinzuzählen. Wichtig: Nicht vergessen, dass die angegebene Sitzbreite bei den Rollstühlen Netti II und III den Abstand zwischen Kleiderschutz und Sitzplatte mit einschließt. Dies entspricht den 2-3 cm, die man sonst hinzuzählen müsste.

Oberschenkellänge/ Sitztiefe

B: Bei korrekter Messung wird eine optimale Druckverteilung erzielt und gleichzeitig wird verhindert, dass der Benutzer aus dem Stuhl gleitet.
Die Oberschenkellänge wird vom hinteren Punkt des Gesäßes bis zur Kniekehle gemessen. Dann werden ca. 3 cm oder 2 Fingerbreiten abgezogen, damit die Wade keinen Kontakt mit dem Sitzkissen hat. Soll der Stuhl mit Fußantrieb (Trippeln) benutzt werden, werden nochmals ein paar Zentimeter abgezogen. Bei unterschiedlichen Beinlängen wird am kürzeren Bein gemessen. Hat der Benutzer eine kontrakte Kniesituation, ist darauf zu achten, dass die Wade nicht das Sitzkissen oder die darunter liegende Rahmenkonstruktion berührt.

Messung der Sitztiefe für schwergewichtige Personen

X: Bei der Bemaßung der Sitztiefe bei schwergewichtigen Personen muss beachtet werden, dass der Gesäßbereich meist etwas nach hinten über die Linie zum Schulterblatt heraussteht. Siehe Bereich auf der Zeichnung = X. Um dem Nutzer des Rollstuhles eine seiner Körperform angemessene Rückenunterstützung geben zu können, wird der Rollstuhl-Rücken um das Maß X nach vorne positioniert.

Um dem gesamten Gesäßbereich eine genügend große Auflagefläche bieten zu können, muss der Rollstuhl eine um den Bereich X längere Sitzfläche aufweisen, um diesen Platzbedarf zu berücksichtigen.

B: Messen Sie zuerst den Bereich X und im Anschluß messen Sie den Bereich B. Der Bereich B beinhaltet die Sitztiefe ab ca. 2 cm von der Kniekehle bis zum hinteren Bereich des Gesäßes.

Teilen Sie uns bitte sowohl Maß B und X mit. Durch Berücksichtigung beider Maße wird dem Gesäß eine vollflächige Unterstützung gegeben und eine korrekte Unterstützung im Lendenwirbelbereich des Nutzers gesetzt.

Höhe der Armlehne

C: Beim längeren Sitzen wird die Rückenmuskulatur belastet, und man verspürt den Wunsch nach Entlastung. Die richtige Höhe der Armlehne erlaubt eine gute Sitzposition und eine Veränderung der Sitzposition. Die Höhe wird von der Ellbogenunterseite bis zur Sitzunterlage gemessen. Achten Sie darauf, dass die Schulter entspannt ist.

Beinlänge/ Sitzhöhe

D: Bei korrekter Messung wird das Becken stabilisiert, der Druck gleichmäßig verteilt und der Abstand zwischen Fußstützen und Unterlage richtig eingestellt.
Die Beinlänge wird von der Kniekehle senkrecht nach unten bis unter die Ferse gemessen. Wichtig: Bei der Messung muss das Schuhwerk, das der Benutzer täglich trägt, mit gemessen werden. Die Sitzhöhe hängt davon ab, ob der Benutzer mit den Beinen den Rollstuhl bewegen oder die Fußstützen benutzen will.

Sitzhöhe Überlegungen

Wenn der Benutzer den Stuhl mit den Füßen antreiben möchte, muss die Sitzhöhe des Rollstuhls 2-3 cm niedriger sein, als die gemessene Beinlänge. Will der Benutzer die Fußstützen benutzen, kann die Sitzhöhe des Rollstuhls 4-5 cm höher als die gemessene Beinlänge sein, damit die Fußstützen nicht auf dem Boden schleifen. Der freie Raum unter den Fußplatten muß im Innenbereich 20-30 mm betragen und im Außenbereich 40-50 mm.

Rückenhöhe

E: Die Rückenhöhe wird sitzend vom Sitz bis unter das Schulterblatt gemessen. Alle Netti Rollstühle sind mit mehreren Rückenkissentypen in unterschiedlichen Rückenhöhen lieferbar. Alle Netti Rollstühle besitzen eine Klettrückenlehne, um die Rückenkissen stufenlos in der Höhe verstellen zu können.

Soll der Benutzer den Rollstuhl mit den Armen bewegen, darf das Rückenkissen keinesfalls die Bewegung der Arme und der Schulter beeinträchtigen. Die richtige Rückenhöhe sorgt zudem für hohen Komfort und Entlastung des Rückens. Die Netti Rückenkissen lassen genug Platz für Armbewegungen.

Rumpfbreite

F: Für die Ermittlung der Rumpfbreite wird horizontal auf der Höhe der mittleren seitlichen Rippenbögen am Brustkorb gemessen. Das Maß wird für die Abstände zwischen den Anlageflächen bei Thorax-Pelotten- Versorgung oder Versorgungen mit Rückenkissen mit integrierter Rumpfführung z.B. Netti Smart, Stabil, Superstabil, Kyphotic, benötigt. Eine optimale seitliche Rumpfführung /Abstützung ist dabei immer das Ziel.

Vermeiden Sie eine zu enge Rumpfführung, diese kann Druckstellen (Dekubiti) verursachen. Ein zu großer seitlicher Abstand von mehr als 3 cm pro Seite kann mit einem Rückenkeil-Kissen (vertikal zwischen Rückenkissen und Klettrücken des Rollstuhles) ausgeglichen werden.